Cui bono?

Heute Morgen bin habe ich im Radio die Meldung vernommen, dass auf der anstehenden Kultusministerkonferenz Länderübergreifende Abiturprüfungen vorgestellt werden, die so, bzw. in ähnlicher Form schon 2014 das erste Mal gestellt werden sollen. Die beteiligten Bundesländer sind der Meldung zu Folge Bayern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Hamburg.

Die Meldung hat mich ehrlich gesagt etwas geschockt, da ich von diesen Plänen bisher noch nicht gehört hatte.

Zur Erläuterung: Ich habe selber vor einigen Jahren in Bayern mein Abitur abgelegt und habe damals schon nicht verstanden, welchen Nutzen die Verkürzung der gymnasialen Schulzeit auf acht Jahre für die Schüler haben sollte.

Jetzt also die nächste fundamentale Reform des bayerischen Abiturs. Oder vielleicht sollte man eher sagen „Reform in der Reform“. Denn meines Erachtens ist dieses ganze System G8 bis heute nicht wirklich ausgereift. Das G8 stellt ja beispielsweise an sich selber den Anspruch, die Allgemeinbildung der Schüler zu Ungunsten einer fachbezogenen Bildung zu fördern. Gleichzeitig beschneidet man gesellschaftswissenschaftliche Fächer rigoros und schafft den Sozialkundeunterricht als eigenständiges Fach gleich komplett ab. Inwiefern das der Allgemeinbildung junger Menschen, der Ausbildung zu selbstständigen Bürgern zuträglich sein soll, darf man mir gerne noch einmal erklären.

Das bayerische Abitur wurde also – und der Meinung bin nicht nur ich – durch die Verkürzung der Schulzeit schon allein vom Stoffumfang stark beschnitten. Noch dazu sorgt die Umgestaltung des Gymnasiums zur Ganztagsschule dafür, dass die Möglichkeiten der Schüler zur Entwicklung sozialer Kompetenzen – wir sprechen ja so gerne über soft skills – enorm eingeschränkt wurden. Das ist keine Mutmaßung, sondern eine Beobachtung, die ich seit Einführung des G8 immer wieder mache. Dies ist allerdings ein anderes Thema, auf das ich vielleicht auch noch einmal näher eingehen werde.

Im Übrigen finde ich es äußerst bemerkenswert, dass man teilweise, wie hier im Bundesland Baden-Württemberg, wieder den umgekehrten Weg geht und in Modellversuchen das neunjährige Abitur „einführt“. Was sagt das nur über die Güte der Reform aus…

Der bayerische Ministerpräsident Seehofer bezeichnet den Freistaat als „deutsches Premiumland“. Ich bin nun als Franke natürlich kein großer Fan der Münchner Zentralregierung, aber dies Prädikat nehme ich trotzdem gerne mit. Und gerade im Bildungsbereich war diese Aussage zumindest bis vor ein paar Jahren auch absolut richtig. Nun versucht man eine bundesweite Angleichung der Niveaus herbeizuführen; was auch grundsätzlich in Ordnung geht. Allerdings ist die Absenkung der höheren Leistungseben wohl das denkbar dümmste Mittel zur Erreichung dieses Ziels. Doch genau das wird meiner Auffassung nach getan.

Die Verkürzung der Schulzeit war ein erster Schritt in diese Richtung, ein länderübergreifendes Zentralabitur ist ein weiterer, gewaltiger Schritt dorthin. Ich kann es ja gerade den norddeutschen Ländern nicht verdenken, dass sie sich leistungsmäßig dem Süden nähern wollen, aber aus Sicht der süddeutschen Länder darf man doch nicht so einfach seinen Status aufgeben. Was dürfen wir daher glücklich sein, dass der bayerische Kultusminister Spaenle den Plänen für ein länderübergreifendes Zentralabitur eine klare Absage erteilt! Ach nein, halt, das war ja im Oktober letzten Jahres… Jetzt haben wir aber schon März, da haben sich die Umstände natürlich drastisch geändert. Immerhin gab’s ja zu Fasching wieder die Halbjahreszeugnisse. Noch mal zur Erinnerung: Das sagt Spaenle heute.

So, wir haben jetzt also geklärt (Achtung Meinung!), dass das gymnasiale Schulsystem in Bayern sowohl unter der Einführung des G8 gelitten hat, als auch unter dem länderübergreifenden Zentralabitur noch weiter leiden wird. Nun bin ich aber auf meiner Suche nach den entsprechenden Meldungen für diesen Beitrag zunächst einmal über eine ganz andere, ebenfalls aktuelle Meldung gestolpert. Demnach haben 150 bayerische Schulleiter im Rahmen eines Symposiums mit einem offenen Brief an Kultusminister Spaenle gewandt. In dieser Klageschrift bringen die Schulleiter ihre Sorge über die Zustände an bayerischen Schulen zum Ausdruck. Demnach seien die Arbeitsbedingungen der Schulleiter am Rande der Unerträglichkeit, bzw. würden sogar teilweise überschritten. Die Schulen wären zudem mit der Umsetzung der Reformen hoffnungslos überfordert, da ihnen in allen Bereichen Zeit, Geld und Personal fehlte. Und so weiter. Ich empfehle den Brief zur Lektüre (pdf).

Spätestens seit dieser Meldung ist mein Glauben in unser Bildungssystem endgültig am zerbröseln. Wo leben wir eigentlich? Deutschland, „das Land der Dichter und Denker“, stolz bis unter die Haarspitzen auf seine Philosophen, auf seine Reformatoren, auf seine Aufklärer, auf seine Lyriker und Poeten, seine Künstler und Schöngeister, hat anscheinend kein Problem damit, sein Bildungssystem zu einem reinen Ausbildungssystem verkommen zu lassen. Liebe Leute, eine Schule ist keine Denkfabrik! Es kann doch nicht wirklich nur noch darum gehen, mit möglichst hoher wirtschaftlicher Effizienz möglichst viele Schüler in möglichst kurzer Zeit durch ein charakterloses System zu schleusen.

Ich empöre mich natürlich auf sehr hohem Niveau und noch ist ja nicht alles komplett den Bach runter gegangen, aber diese Entwicklung geht nun mal in eine völlig falsche Richtung. Anstatt die Schüler noch schneller und einheitlicher durch die Schule zu bringen, muss ihnen mehr Zeit für eine individuelle Ausprägung von Interessen gewährt werden. Anstatt eine schulische Ausbildung an kapitalistischen Anforderungen auszurichten, muss der Humanismus grundlegender Leitgedanke sein. Die Schule soll nicht ausbilden, sie soll bilden.

Man muss sich bei jeder Reform im Bildungswesen die Frage stellen: Cui bono? Und ich werde das Gefühl nicht los, dass man seit geraumer Zeit diese Frage nicht mehr guten Gewissens mit „den Schülern“ beantworten kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s