10, äh… 9 Dinge, die ich an Dir hasse.

Fragt mich neulich ein Freund, ob ich ihm mein Mobiltelephon empfehlen könnte. Er möchte sich jetzt auch ein Smartphone zulegen und interessiert sich für das Samsung Galaxy SII. Tja, was sollte ich da antworten?

Im Grunde ist das SII ein tolles Gerät. Die Kamera macht wirklich gute Bilder, Abmessungen und Gewicht passen, man kann den Speicher per Micro-SD erweitern, usw. Einfach ein gutes Gerät. Aber ich komme nunmal vom iPhone, wie ich in diesem Post ein wenig emotional berichtet hatte.

Und so muss ich leider sagen: Lass bloß die Finger davon! Ich mag mein neues Telephon eigentlich, aber ich würde es sicher nicht wieder kaufen. Und diese Meinung kann ich auch – höchst subjektiv – begründen (die Reihenfolge ist willkürlich):

1. Wenn ich am Samsung den Ton ausstelle, ist der Ton nicht aus. Denn der Kameraton bleibt immer (!) an. Absoluter Schwachsinn! Wenn ich in einer ruhigen Umgebung ein Bild machen möchte, überlege ich es mir mit diesem Gerät zweimal. Keine Ahnung, was das soll.

Halleluja! Heute morgen beiläufig ein OS-Update gemacht und vorhin – ebenso beiläufig – festgestellt, dass der Kamera-Ton jetzt im Stumm-Modus auch komplett aus ist. Endlich.

2. Der Akku hat zwar ausreichend Kapazität, braucht aber ewig und drei Tage zum laden. Außerdem entlädt er sich im Standby – gefühlt – deutlich schneller als beim iPhone. Da passiert es leicht mal, dass man Abends bei 30% Akku das Samsung einfach mal nicht ans Netz hängt und am nächsten Morgen mit fast leerem Akku los muss, weil er natürlich in der Dreiviertstunde am Morgen auch nur minimal mehr Saft gesaugt hat. Ganz übler Mist.

3. Das Ding saugt Daten wie blöde. Nachdem ich das Anfangs noch nicht so auf dem Schirm hatte, war ich in den ersten beiden Monaten immer so zur Monatsmitte bei meiner Telekom-Datenbegrenzung von 300MB angelangt, ohne einen großen Gewinn gehabt zu haben. Unglaublich, was z.B. allein TweetDeck zieht. Immerhin, und das ist wirklich ein Vorteil, zeigt einem das Android-System detailliert an, welche App wie viele Daten über welche Verbindung gezogen hat. Trotzdem musste ich erst mal eine Mobildatenbegrenzung einschalten, damit mir Twitter, Facebook und Co. nicht jeden Tag unkontrolliert zig Megabyte an sinnlosen Daten wegsaugen. Blöd nur, dass man das bei den System-Apps nicht tun kann. Google Play darf bspw. immer so viele Daten ziehen, wie es gerade lustig ist. Und wenn man am Anfang nicht weiß, dass automatische Updates auch über das Mobildatennetz gemacht werden, dann zieht das „Smart“-Phone eine 20-Megabyte-App einfach mal übers Netz. Ohne dass ich das wüsste.

4. Das System ist mir einfach zu komplex. Klar wird es immer als großer Vorteil eingestuft, dass man bei einem Android-Telephon so viel mehr selber einstellen könnte. Ich bräuchte so viel aber gar nicht. Mir hat es (fast) gereicht, was ich am iPhone machen konnte. Dafür hab ich jetzt ein Gerät, bei dem ich so viel einstellen kann, oder könnte, dass es mir einfach nur noch unübersichtlich erscheint.

5. Die Synchronisierung zwischen Mobilgerät, Computer und Web ist imho deutlich schlechter als zuvor. Drahtlos kann ich sowieso nur noch alles das synchronisieren, was irgendwie über mein Google-Konto läuft. Aber selbst das ist wenig befriedigend. Wie bitter ist das denn, dass bspw. die Kalender-Synchronisierung zwischen iPhone und Google-Kalender wesentlich besser und einfacher war, als zwischen Android-Samsung und Google-Kalender? Ein nicht zu unterschätzendes Problem. Ist mir jetzt schon mehrfach passiert, dass ich einen Termin am Smartphone eingetragen hab, der dann online einfach nicht aufgetaucht ist.

6. Zur weniger komfortablen Synchronisierung gehört auch die – für meinen Geschmack – sehr umständliche Übertragung von Musikdateien. Mit einem iPhone ist das einfach herrlich. Man wählt sich ins gleiche WLAN ein, wie der PC mit dem entsprechenden iTunes und schon läuft das. Und iTunes ist ja sowieso die beste Musikverwaltungssoftware. Mit dem Samsung funktioniert das nicht ansatzweise so einfach. Und das führt zu der absolut beschissenen Situation, dass ich, seit ich das SII habe, kaum noch Musik höre. Einfach, weil es mir zu viel Aufwand ist. Früher hatte ich in mein Smartphone einen vollwertigen iPod integriert, der wirklich angenehm zu bedienen war und heute habe ich ein Smartphone mit halbwegs annehmbarer Musik-Funktion. Das ist halt nicht das gleiche.

7. Genauso höre ich kaum noch Podcasts. Weil die passende Software irgendwie fehlt. Mit dem iPhone habe ich Podcasts entweder direkt in der iPod-Funktion gehört (der iTunes-Store ist halt auch einfach das beste Podcast-Verzeichnis), oder wahlweise (meistens sogar) per Instacast. Beides für Android natürlich nicht verfügbar. Und die vorhandenen Alternativen finde ich auch leider nur so semi-aufregend.

8. Eigentlich eine Kleinigkeit, nervt mich aber jeden Tag: Die Tastatur. Ich hab das Smartphone jetzt seit einigen Monaten und mehreren tausend Nachrichten in Gebrauch und kann auf der Tastatur immer noch nicht halbwegs fehlerfrei und zügig schreiben. Und ich befürchte, das wird sich nicht mehr wesentlich bessern.

9. Das Galaxy stürzt ständig ab. Unglaublich. Ich hätte mir niemals träumen lassen, dass es ein neues Mobiltelephon geben könnte, dass sich öfter aufhängt, als es mein iPhone getan hat. Aber das Samsung schafft das spielend. Im Schnitt bestimmt täglich. Und dann hilft einfach nur noch, den Akku rauszunehmen. Und nein, in dem Fall ist es eben kein Vorteil, dass man den Akku rausnehmen kann, sondern einfach nur traurig.

10. Das Samsung Galaxy SII ist einfach kein iPhone.

Ich bin ja wirklich kein Apple-Fanboy. Dafür hab ich viel zu wenig Produkte von Apple. Und vielleicht haben mich die gut zwei Jahre iPhone auch für alle Zeiten versaut. Aber mich nervt mein Smartphone einfach jeden Tag ein Stückchen mehr und das ist grausam!

So, genug gerantet. Ist ja kein Techblog hier. 😉

Advertisements

4 Gedanken zu “10, äh… 9 Dinge, die ich an Dir hasse.

  1. Hmmmmm….komisch, komisch…ich bin noch immer sehr begeistert, wobei mich der Ton auch nervt – aber naja, dafür gibt es eine richtige Cam. P. S. Alles wird gut (auch ohne das Apple-Zeugs) 😉

  2. Ja, natürlich ist die Kamera kein Ersatz für eine echte. Aber die hat man ja nicht immer dabei. Dafür gibts ja diese integrierten Kameras. 😉 Außerdem hab ich hier ja hauptsächlich Kleinigkeiten aufgeführt, die mich einfach stören. Sind mit Sicherheit einige Punkte dabei, die anderen Leuten reichlich schnuppe sind. Ich kenn z.B. einige iPhone-Besitzer, die damit sicherlich noch nie wirklich Musik oder Podcasts gehört haben. Denen würde es wohl auch nicht wehtun, wenn ihnen die iPod-Funktion abhanden käme. Mir eben schon…Horrido!

  3. Hmm, ich finde ja Blog-Kommentare die so gehen "Also, find ich gar nicht", entsetzlich und möchte auch nie so einen schreiben… Andererseits muß ich natürlich mein heißgeliebtes Samsung Galaxy verteidigen: Ich stimme dir eigentlich nur bei Punkt 7 zu. Bei allen anderen: Könnte es vielleicht sein, dass du den Bogen noch nicht so raus hast? Für fast alle Dinge, die du bemängelst gibt es Abhilfe. Ich habe seit 2 Jahren ein Galaxy (verschiedene Modelle) und finde immer noch neue Wege seine wirklich sagenhafte Kapazität für mich zu nutzen, jedesmal denke ich dann: "Hey, clever!" I think you can tell… I’m in love 🙂

  4. @Margit: Natürlich könnte ich mit allem irgendwie zurecht kommen, aber ich will ich halt nicht so wahnsinnig in meiner Nutzungsweise umstellen.Und bei gewissen Punkten gibt es keine (schnelle) Abhilfe, das sind faktische Probleme: Kameraton, Akkuladezeit, Synchronisierung, bspw.Allein das Beispiel Musik: Natürlich wird das viele Leute nicht sonderlich stören. Aber ich war vom iPhone eben gewohnt, jederzeit meine Titel mit iTunes abgleichen zu können, ohne erst irgendeine Verbindung mit dem Computer herstellen zu müssen. Das geht jetzt einfach nicht mehr, zumal ich auch meine Playlists nicht mehr übernehmen kann, sondern nur noch Alben. Und wenn man seit Jahren nur mit iTunes, iPod und iPhone unterwegs ist, ist die Umstellung schon echt hart. Natürlich ließen sich da bestimmt auch Lösungen finden. Aber ich bin da einfach verwöhnt: Ich will die Lösung nicht finden, ich will, dass sie sich mir anbietet! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s