Ein Hoch auf die Wissenschaftlichkeit!

Mit einem weniger heiteren Thema melde ich mich zurück aus der Weihnachtspause. Wie ja mittlerweile alle mitbekommen haben sollten, hat die DBK/VDD die Zusammenarbeit mit dem “Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen” (KFN) von Prof. Christian Pfeiffer beendet (wohlgemerkt: Die Zusammenarbeit mit Pfeiffer beendet, nicht das Projekt abgebrochen, wie man aktuell überall lesen kann. Ach, diese Medien…). Ich kann dazu nicht viel sagen, dazu habe ich schlichtweg zu wenig Sachkenntnis. Glücklicherweise habe ich auch in meinem Umfeld keinen nennenswerten Kontakt zu diesem Thema.

Als ich aber vorhin ein paar Meldungen zu dieser Geschichte überflogen habe, kam mir der Name Pfeiffers und des Instituts auffällig bekannt vor. Zugegeben, ich hatte bisher keine Ahnung, dass die Kirche dieses Institut mit der Angelegenheit betraut hatte.

Nach kurzer Überlegung wusste ich dann auch wieder, wieso mir der Name bekannt vorkam. Vor einiger Zeit hatte ich nämlich einen Beitrag eines Online-Videospielemagazins zu einem Bericht von Frontal 21 gesehen, in dem es auch um Pfeiffer und sein Institut ging. Der Beitrag zielt zwar in erster Linie auf eine Kritik an der “journalistischen” Vorgehensweise der ZDF-Redaktion ab, aber auch zum KFN werden einige Interessante Dinge erzählt.

Der relevante Ausschnitt liegt ca. zwischen 07:40 und 23:30.

Ich halte dieses Video in dem Zusammenhang gerade auch deshalb für sehr sehenswert, weil – wenn auch nur am Rande – einiges über die Wissenschaftlichkeit der Arbeit dieses Instituts zum Ausdruck kommt. Und immerhin beruft sich Pfeiffer in seiner Kritik an der Kirche ja in erster Linie auf deren angebliche Verweigerung wissenschaftlichen Standards gegenüber.

Ich weiß nicht, ob ein Wissenschaftler, der fachliche Kompetenz offenkundig nicht als notwendige Voraussetzung eines Werturteils in fachlichen Fragen erachtet, sich über den Wissenschaftsstandpunkt anderer auslassen sollte.

Advertisements

Oha…

Da dürfte dem werten Erzbischof von New York in nächster Zeit wohl noch ein bisschen was ins Haus stehen. Ist ja nur eine Frage der Zeit, bis der Spiegel herausfindet, dass Timothy Card. Dolan gut vertraut mit Groeschel ist, schon mehrfach bei ihm in der Sendung war und – oh Schreck! – ausgerechnet dieses Jahr erst vom Heiligen Vater zum Kardinal kreiert wurde! Da könnte man doch eigentlich mal ganz galant einen direkten Bezug herstellen…

Verweis: Oha…